Jazzformation Triorität

Förderpreis zum Darmstädter Musikpreis 2017 an Jazzformation Triorität

Triorität, die Gewinner des Stipendiums zum Darmstädter Musikpreis 2017, ist auf den ersten Blick ein klassisches Jazztrio: Klavier (Gerrit Ebeling), Bass (Grégoire Pignède) und Schlagzeug (Alexander Hoffmann). Doch die junge Darmstädter Band als klassisch zu bezeichnen wäre ein Fehlschlag. So sind sowohl das Klavier, als auch der Bass in der modernen elektronischen Variante im Einsatz. Musikalisch handelt es sich genau so wenig um klassischen Jazz. Die Drei fanden sich über ihre gemeinsame Vorliebe für Fusion und Modern Jazz. Ihr Repertoire besteht zum Großteil aus ihren Interpretationen und Arrangements von Stücken, die ursprünglich aus der Feder von Größen wie Wayne Shorter, John McLaughlin, Chick Corea oder Frank Zappa stammen, um nur ein paar zu nennen. Aber auch klassische Standards sowie Eigenkompositionen finden sich bei Ihnen wieder. Wesentlich ist bei dieser Band die kollektive Improvisation, sowie den Mut zur Risikobereitschaft. Die Band zeigt sich außerdem dazu fähig, sich den verschiedensten Spielsituationen anzupassen, von dem Begleiten eines Hochzeitsessens über das Spielen in Jazzclubs bis zu Open-Air-Auftritten.

HOMEPAGE: