Lucie Paradis


Förderpreis zum Darmstädter Musikpreis 2018 an Lucie Paradis


Man kann sie getrost ein Wunderkind nennen: Seit frühster Kindheit spielt Lucie Paradis, die mit gebürtigem Namen Alexandra Gallenkamp heißt, Geige. Mit acht Jahren ist sie jüngstes Mitglied des Niederbayerischen Jugendorchesters, mit zehn Konzertmeisterin der Jungen Philharmonie Ostbayern. Mit 13 Jahren gewinnt sie den dritten Platz im Bundeswettbewerb Jugend Musiziert in Bayreuth (Violine Solo). 2014 und 2015 steht sie bei Konzerten von Weltstars Mischa Maisky, David Garrett und Julia Fischer unter der Leitung des Bayerischen Rundfunks mit auf der Bühne und im Rahmen eines viermonatigen Frankreichaufenthalts tritt sie mit dem Jazzpianisten Paul Faure auf. Ohne Verschnaufpause geht die Reise weiter nach Prag, wo sie im Rahmen eines Workshops der Europäischen Festspiele beim Rundfunk-Sinfonieorchester mitwirkt, zurück in Bayern folgt eine Konzertreihe mit der Jungen Philharmonie Ostbayern – diesmal als Solistin. Wie alt ist die Dame nochmal?!
Zunehmend hat die 20-Jährige Lucie Paradis sich neben klassischer Musik und Jazz auch dem Pop zugewendet. Seit 2017 ist sie in Darmstadt ansässig und schreibt Songs, die sie mit dem Produzenten Hüseyin „Bürgermeister“ Köroglu in den Orangenbox-Studios arrangiert und produziert. Im Herbst vergangenen Jahres wurde dann das Debüt „Escape“ veröffentlicht, im Mai 2018 folgte „Afraid of Love“. Der Titel des ersten Albums steht bereits fest – die „Late Night Coversations“ sind in Arbeit. 
Wo soll das noch hinführen? Zunächst nach Berlin, für ein Praktikum bei der Filmkomponistin Jessica De Rooij, der sie bei der Produktion für einen Tatort assistiert. Im September 2018 beginnt sie am Uni-Campus Dieburg ein Studium im Bereich „Sound & Music-Production“, um ihre musikalischen Fähigkeiten mit Kenntnissen rund um die Produktion zu ergänzen. Und auch das Praktikum im Februar 2019, bei dem Musikproduzenten Chris Leon in Queens, New York, ist auch schon eingetütet.

HOMEPAGE: